Heimtiere

 

 

 

Allgemein

 

Bei uns im Zentrum für Tiergesundheit werden Heimtierpatienten von Dr. Tina Brezina, Fachtierärztin für Heimtiere und Kleinsäuger, ver- und umsorgt. Neben den häufig gehaltenen Kaninchen und Meerschweinchen, kümmern wir uns auch um Chinchilla, Degus, Kleinnager, Frettchen und exotische Haustiere, wie z.B. Skunks, Weißbauchigel, Sugar Glider oder Streifenhörnchen.

 

 

 

Zusätzlich zu einer fundierten Allgemeinuntersuchung stehen je nach Notwendigkeit verschiedensten weitere Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

 

 

 

Unser diagnostisches Leistungsspektrum umfasst:

 

  • Gesundheitsuntersuchung

  • Impfungen

  • Fütterungs- und Haltungsberatung

  • Kotuntersuchung

  • Urinuntersuchung

  • Blutuntersuchung

  • Röntgenuntersuchung (inkl. digitalem Zahnröntgen)

  • Ultraschalluntersuchung

  • Echokardiographie

  • Endoskopie

  • Computertomographie*

 

 

 

Obendrein arbeiten wir mit externen Laboren und Pathologen zusammen und können so weitere Untersuchungen (z.B. mikrobiologische Untersuchungen, Zytologie, usw.) anbieten.

 

 

 

* CTs zur Zahn- und Ohruntersuchung bei Kaninchen und Meerschweinchen werden grundsätzlich wach durchgeführt. Für weitere oder spezielle Untersuchungen ist meist eine Sedierung oder Narkose nötig. Eine Narkose ist auch für besonders wuselige Patienten, wie z.B. Ratten, Hamster oder Frettchen notwendig.

 

 

 

Neben der Abklärung internistischer Fragestellungen bieten wir auch eine große Bandbreite an Operationen an.

 

 

 

Unser operatives Leistungsspektrum umfasst:

 

  • Zahnkorrektur

  • Kieferabszess

  • Otitisoperationen

  • Rhinotomie

  • Enukleation

  • Kastration männlich/weiblich

  • Nieren-, Harnleiter-, Harnblasensteine

  • Laparotomie

  • Entfernung von Tumoren und Abszessen

  • Frakturversorgung

  • Amputation

  • usw.

 

 

 

Für die Anästhesie steht neben verschiedenen tier(art)spezifisch angepassten Injektionsnarkosen, auch die Inhalationsnarkose zur Verfügung. Zur optimalen Betreuung eines Intensivpatienten besteht auch die Möglichkeit der stationären Aufnahme.

 

 

 

 

 

Ein Termin bei uns

 

Die meisten Heimtiere sind Beute- und Fluchttiere. Der Transport, die Wartezeit vor dem Termin und die Untersuchungen lassen den Puls und das Adrenalin steigen. Um die Zeit bei uns so stressarm wie möglich zu gestalten, empfehlen wir folgendes Vorgehen:

 

 

 

  • Nutzen Sie eine von allen Seiten geschlossene, stabile und gut zu reinigende Transportbox. Ein Transport in Pappkartons oder auf dem Arm ist nicht empfehlenswert. Nur zu leicht können sich nagefreudige Patienten befreien oder bei lauten Geräuschen vom Arm springen und flüchten.

  • Gerne dürfen Partnertiere mit zum Termin kommen. Besonders bei Kleinnagern die in Gruppen leben, wie z.B. Mäuse oder Rennmäuse, kann schon eine kurze Zeit der Trennung ausreichen, um einen Gruppenstreit zu verursachen.

  • Füllen Sie die Transportbox mit bekannter Einstreu. Der vertraute Geruch wirkt beruhigend auf den Patienten.

  • Bringen Sie auch gerne einen kleinen Futtervorrat mit. Sollte Ihr Tier stationär bleiben müssen, können wir so bereits bekanntes und gut verträgliches Futter anbieten.

  • Pflanzen- und körnerfressende Heimtiere (Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla, Degus, Kleinnager) können nicht erbrechen und müssen daher vor einer Anästhesie nicht nüchtern sein. Ganz im Gegenteil: eine fehlende Futteraufnahme kann sich negativ auf den Stoffwechsel und die Verdauung von Heimtieren auswirken.

  • Anders ist dies bei fleisch- oder insektenfressenden Heimtieren. Frettchen und z.B. Igel benötigen eine Nahrungskarenz von ca. 3-4 Stunden. Dies gilt auch für die Blutzuckerbestimmung bei Frettchen. Ein längerer Nahrungsentzug ist nicht nötig und auch nicht sinnvoll, weil es hierbei zu Unterzuckerung kommen kann.

 

 

 

 

Eine Operation bei uns

 

Idealerweise liegt zwischen den Untersuchungen (Allgemeinuntersuchung, Bildgebung, Labor) und einer Narkose ein zeitlicher Abstand, um den Stress und das Narkoserisiko zu minimieren.

 

Hierfür hat es sich bewährt, den Patienten in der Sprechstunde zu untersuchen und über Nacht stationär aufzunehmen, um am Folgetag zu operieren. So können wir mit gewissen Medikamenten (z.B. Schmerzmitteln) bereits anfangen und die Patienten haben genug Zeit sich an Gerüche, Geräusche und Gegebenheiten zu gewöhnen.

 

In wenigen Fällen kann es sinnvoll sein, den Patienten am OP-Tag früh morgens einzustellen. Diese Entscheidung hängt maßgeblich von den geplanten Untersuchungen und der Operation ab und wird mit Ihnen im Vorfeld besprochen.

 

Während der Narkose erfolgt sowohl eine manuelle, als auch eine maschinelle Überwachung. Wir verwenden neben dem Kapnograph, dem Pulsoxymeter, dem EKG, dem Doppler und der Temperatursonde auch unsere Sinne und behalten Ihren Liebling permanent im Blick. Je nach Tierart erhält der Patient einen Venenzugang und wird intubiert. Somit sind Kreislauf und Atemwege gesichert. Die engmaschige Überwachung wird auch nach der Operation aufrechterhalten. Meist kann Ihr Tier nachmittags oder abends schon wieder nach Hause.

 

 

 

 

Stationäre Versorgung und Unterbringung

 

Um die stationäre Unterbringung Ihres Tieres so angenehm wie möglich zu gestalten, bezieht jeder Patient seinen eigenen Käfig. Diese sind räumlich von Hunden und Katzen getrennt. Für sehr große Patienten (z.B. Riesenkaninchen), Pärchen oder Gruppen stehen entsprechend große Unterkünfte zur Verfügung. Partnertiere sind herzlich willkommen!

 

Jedes „Hotelzimmer“ enthält einen Unterschlupf, eine Toilette, Wasser in Napf und Tränke sowie entsprechendes Futter. Wir bieten verschiedene Futtersorten an und haben stets frisches Heu vorrätig. Um Futterumstellungen zu vermeiden, bitten wir Sie, eine abgepackte Menge an Futter einfach zum Termin mitzubringen.

 

Stationäre Patienten werden täglich morgens untersucht, behandelt und in der Morgenvisite besprochen. Direkt im Anschluss werden Sie von uns telefonisch über den aktuellen Zustand Ihres Tieres informiert. Alle nötigen Behandlungen sowie durchzuführenden Untersuchungen bzw. Operationen werden dann im Laufe des Tages durchgeführt. Auch hier halten wir Sie auf dem Laufenden. Eine nächtliche Betreuung ist gewährleistet.