Ein Kreuzbandriß führt beim Hund häufig zu starken Lahmheiten und zu Schmerzen bei den Patienten. Der Tierarzt kann über die Untersuchung des Kniegelenks, zum Beispiel mit dem "Schubladentest" oder dem "Tibiakompressionstest" (s. Video) den Riss des Kreuzbandes diagnostizieren. Lässt sich beispielsweise bei der Untersuchung der Unterschenkel (Tibia) gegen den Oberschenkel (Femur) verschieben, deutet dieses Schubladenphänomen auf die vollständige Ruptur des Kreuzbandes hin.

Bizepssehnenerkrankungen sind beim Hund häufige Lahmheitsursachen und können beim Tierarzt nach klinischer Untersuchung und über einen Ultraschall der Schulter diagnostiziert werden.